ULTRAS KREFELD

Leverkusen 2 (A)

In den letzten Tagen hatte man von Vereinsseite keine einzige Peinlichkeit ausgelassen um sich so richtig schön in der Öffentlichkeit zu blamieren. Das diese Chaostage natürlich auch nicht spurlos an der Fanszene vorbeigehen sollte, dürfte niemand sonderlich überraschen.

100 Leuten folgten unseren Aufruf und so ging es per Zug ohne Probleme in die Farbenstadt. Nach einem kurzen Katz und Maus Spiel mit Team Grün, ging es entspannt (und nicht wie vom Verein behauptet randalierend) zum Stadion. Ebenso gelogen ist, dass ein Bierwagen umgestürzt wurde und sogenannte Urwaldgeräuche im Stadion zu hören waren. Hier wurden vorsätzlich Lügen durch den Vorstand unseres Vereins verbreitet! Da auch heute komplett auf Material verzichtet wurde, waren die Einlasskontrollen für Leverkusener Verhältnisse recht unproblematisch. Da allerdings jegliche Spruchbänder in Leverkusen verboten waren umging man dieses Verbot mit Hilfe von zahlreichen T-Shirts. In der 1. Halbzeit zierte ein „Lakis: Ich mach mir die Welt wie sie mir gefällt“. In der 2. Halbzeit wurde dies gegen ein einfaches aber klares „Vorstand raus“ getauscht. Support gab es keinen und auch der Rest verlebte bis auf wenige Schlachtrufe einen ruhigen Ostersonntag. Dafür gab es allerdings eine Menge Hohn und Spott für Mannschaft sowie Offizielle. Das Einzelpersonen aus der Fanszene dabei leider
gelegentlich mit ihren Beleidigungen weit übers Ziel hinaus schossen, ist leider nicht zu entschuldigen. Dazu sollte man sich nicht auf das Niveau unserer Spieler einlassen. Dies sorgte innerhalb der Fanszene auch kurzfristig für etwas Unruhe im Gästeblock.

Samstag (14:00 Uhr) kommt die Zwote von Fortuna Düsseldorf nach Krefeld. Jegliche Motivation ist aktuell im Keller und so wird unsere Gruppe erneut komplett auf Support für die Mannschaft verzichten.

Nächster in Artikel

Vorheriger in Artikel

© 2017 ULTRAS KREFELD