ULTRAS KREFELD

RW Essen (H)

Mit Rot Weiß Essen stand diesmal ein Saisonhighlight auf dem Programm. Beide Vereine verbindet sportlich sowie wirtschaftlich eine turbulente Vergangenheit. Und auch aktuell gibt es eine Gemeinsamkeit. Die Formkurven beider Clubs zeigen nach einem goldenen Herbst stark nach oben. Beim Gast war dies vor Saisonbeginn zu erwarten, bei unserem Club war dagegen nicht unbedingt zu rechnen. Kurz gesagt nicht nur aus Tabellensicht stand ein interessantes Spitzenspiel auf dem Programm. Nach dem die rot weiße Fanszene vor einigen Monaten nur mit 500 Leuten Krefeld besuchte, holte der aktuelle sportliche Höhenflug der Essener knapp 3000 Essener vor den Ofen hervor und füllte damit einen Großteil der Gegentribüne. Respekt dafür! Aber auch in Krefeld  wurde mächtig für das Spiel geworben. Am Ende fanden 6375 Zuschauer den Weg in unsere alt würdigen Grotenburg. Doch leider wurde wieder einmal bestätigt das Quantität nicht gleich Qualität bedeutet. Und so fanden sich viele Fans im Franz-Raschid-Block wieder, die mit aktivem Support nicht ganz so viel anfangen konnten oder auch nicht wollten. Da dieses Szenario schon im Vorfeld von uns einkalkuliert wurde, versuchten wir die Masse mit zwei Vorsängern einzuheizen, was sich jedoch als sehr harte Nuss herausstellen sollte und zusätzlich relativ selten von Erfolg gekrönt war. Daher muss man leider eingestehen, das die Gäste im Punkt Support als Tagessieger bezeichnen dürfen.

Auf dem Platz boten alle Akteure eine gute Leistung, wo mit hohem Einsatz um jeden Meter auf dem Platz gekämpft wurde. Mit etwas Glück hätten beide Seiten das Spiel für sich entscheiden können. So blieb es aber bei einem gerechten 0:0 und beide Teams wurden nach Abpfiff von ihrem Fanlager gefeiert.

Bereits nächsten Samstag (14:00 Uhr) geht es erneut mit einem Heimspiel weiter. Dann gibt der Nachwuchs von Borussia Mönchengladbach seine Visitenkarte in der Grotenburg ab. Vorher lohnt sich wieder ein Besuch am Ultra-Stand unter der Süd, wo es u.a. die zwei neuen Jutebeute und Aufkleber gibt.

Nächster in Artikel

Vorheriger in Artikel

© 2017 ULTRAS KREFELD